Gartendusche im Schnell-Check: Brauche ich eine Dusche neben dem Pool?

Gartenduschen gibt es im Sommer nahezu überall zu kaufen, ob im Baumarkt, dem Discounter oder online. Doch braucht man als Poolbesitzer:in überhaupt eine zusätzliche Wasserquelle? Was bringt die Dusche in Bezug auf Wellness und Hygiene? Swimmondo hat das Thema für Sie einmal etwas genauer unter die Lupe genommen. Alles zu den Vor- und Nachteilen, sowie die wichtigsten Informationen zur Anschaffung haben wir hier für Sie zusammengefasst.

 

Der Wellnessfaktor von Gartenduschen

Gartenduschen können im Sommer eine willkommene Erfrischung im heimischen Garten sein. Das gilt besonders, wenn kein Pool im Garten vorhanden ist und so zumindest eine kleine Abkühlung zur Verfügung steht. Eine ganz besondere Freude ist die Gartendusche dabei immer für spielende Kinder, die fröhlich durch das kalte Nass springen können.

Für Poolbesitzer:innen kann eine Dusche natürlich auch erfrischend sein, wobei ein Eintauchen in den bereitstehenden Pool vielleicht verführerischer sein mag. Ein großes Plus an Wellness bietet die Dusche aber dann, wenn sie etwa einen besonderen Duschkopf hat und einem so das Gefühl in einem Wasserfall zu stehen auf die Haut zaubern kann. Sie überzeugt aber auch, falls überhitzte Gemüter einfach mal eine eiskalte Dusche brauchen, die sie im Hochsommer nicht immer im warmen Poolwasser finden können.

 

Gartenduschen bieten eine hygienische Erfrischung

An heißen Tagen dient eine Gartendusche nicht nur der Abkühlung, sondern kann natürlich auch eine unkomplizierte Möglichkeit des Duschens darstellen. So kann man während der Gartenarbeit oder dem Sonnenbad schnell und belebend den Schweiß von der Haut waschen und den Tag mit einem frischen Gefühl verbringen. Seifenprodukte sollte man bei der Dusche ohne Abfluss aber vermeiden, da das Wasser wieder in der Natur landet.

Für Menschen mit Pool bietet die Dusche selbstverständlich auch den Vorteil, dass weniger Verunreinigungen durch Badende, die zuvor geduscht haben, ins Wasser gelangen. Bei Kindern, die vorher schon ihre Runden über die Gartenwiese gedreht haben, können so zum Beispiel auch die Füße vor dem Sprung ins Wasser schnell gesäubert werden. Hierfür ist es von Vorteil, wenn die Dusche nah am Pool steht und ein Gitter unter der Dusche die Füße vor direktem Matsch schützt. Mehr zum Thema Pool-Desinfektion finden Sie hier.

 

Matschige Wiese und kaltes Wasser

Wer schon einmal eine einfach mobile Gartendusche oder auch den Gartenschlauch zum Duschen genutzt hat, hat sicherlich folgendes Problem beobachten können: Nach kurzer Zeit hat sich bereits eine riesige Pfütze unter der Dusche angesammelt! Nachdem dann einen Tag lang noch die Kinder durch die nasse Wiese gelaufen sind, gleicht die Wiese eher einer gigantischen Matschpütze und der Rasen ist nachhaltig beschädigt. Dies ist definitiv ein Nachteil von so manch einer Gartendusche, der aber mit ein paar Tipps und Tricks umgangen werden kann.

Ein weiteres Problem bei einfachen Gartenduschen oder auch selbst gebauten Vorrichtungen, bei denen der Gartenschlauch angeschlossen wird, ist die Temperatur. Der Gartenschlauch ermöglicht nur eine kalte Dusche, es sei denn, es hat sich ein wenig stehendes Wasser im Schlauch erwärmt. Das kann an sehr heißen Tagen schon einmal ausreichen, aber für eine ausgiebige Dusche zum Wohlfühlen braucht es dann doch angenehme Wassertemperaturen. Mit der richtigen Gartendusche ist aber auch warmes Wasser kein Problem mehr!

 

Welche Gartenduschen gibt es?

Im Universum der Gartenduschen hat sich seit der frühen improvisierten Variante mit Gartenschlauch und Duschbrause einiges getan: Es gibt mobile Duschen, fest installierte Duschen, Solarduschen oder Holzduschen. Ja, man kann sich sogar eine vorgefertigte Duschzeile in den Garten stellen oder selbst als Maurer:in tätig werden.

Mobile Gartenduschen als praktische Lösung

Mobile Gartenduschen sind einfach zu beschaffen und leicht zu handhaben. Einfache Duschen kann man bereits zu einem sehr kostengünstigen Preis kaufen. Es gibt aber auch teurere Modelle aus verschiedenen Materialen, die auch optisch etwas hermachen. Zu beachten ist bei dem Material der Dusche und näheren Umgebung, dass es die Mischung von Nässe und Sonne gut verträgt. Nach der Anschaffung werden die mobilen Duschen einfach aufgestellt und an den Gartenschlauch angeschlossen – fertig ist die Abkühlung. Der Nachteil bei diesen Duschen ist, dass sie oft nur kaltes Wasser bieten. Spezielle Ausführungen lassen sich aber auch an das Haushaltswassersystem anschließen, falls dieses im Garten verfügbar ist.

Abhilfe bei kaltem Wasser kann auch oft eine Solardusche schaffen. Mithilfe von Solarzellen wird hier Wasser in einem Tank innerhalb weniger Stunden erhitzt, sodass man dann warm duschen kann und durch eine Mischbatterie sogar selbst die Temperatur bestimmen kann. Das Tankvolumen kann variieren und es sollte vor der Anschaffung bedacht werden, wie viel Wasser man beim Duschen benötigt.

Wer das Duscherlebnis gerne so authentisch wie möglich gestalten möchte und außerdem vor den Blicken neugieriger Nachbar:innen geschützt sein möchte, kann seine Dusche sogar um eine mobile Duschkabine ergänzen.

Auch ist zumindest eine Matte, ein Gitter oder ein Sockel auf dem Boden zu empfehlen, damit man beim Genuss der Dusche nicht direkt in der matschigen Wiese oder in einer großen Pfütze steht. Sollte es irgendwo im Garten einen Abfluss geben, bietet sich unter Umständen an, die Dusche in der Nähe aufzustellen, sodass das Wasser ablaufen kann. Generell ist bei dem Standort einer mobilen Gartendusche vieles möglich und der perfekte Standort richtet sich ganz nach den individuellen Bedürfnissen: Soll die Dusche vor allem die Poolhygiene bewahren, bietet sich an, sie nah am Pool aufzustellen. Eine Solardusche gehört natürlich in die Sonne und generell sollte man darauf achten, dass der Untergrund nicht zu rutschig oder matschig werden kann, wenn er einmal nass ist. Wenn die Duschsaison dann wieder vorbei ist, kann man die mobilen Duschen ganz einfach wieder bis zum nächsten Einsatz verstauen.

 

Fest verbaute Gartenduschen für Entschlossene

Wer sich sicher ist, dass er auf die Gartendusche neben dem Pool nicht mehr verzichten möchte, der kann eine permanente Duschgelegenheit im Garten installieren. Dabei kann man natürlich selbst kreativ werden und eine eigene Duschkabine bauen oder mauern. Man kann aber auch auf fertige Bausätze zurückgreifen, die nur noch zusammengebaut werden müssen. Das Material sollte auch hier in jedem Falle der Hitze und dem Wasser langfristig standhalten können. Auch ein Wasseranschluss für kaltes und warmes Wasser und das richtige Abflusssystem sollte gut geplant sein. Falls keine Produkte zur Körperreinigung bei der Dusche genutzt werden, kann das Wasser mithilfe des richtigen Abflusses sogar den Gartenpflanzen durch einen Sickerschacht zugeführt werden. Je nach Größe muss man sich allerdings für den Bau einer fest installierten Dusche eine Genehmigung einholen.

 

Gartendusche: Welche ist die richtige für mich?

Es steht wohl fest, dass Gartenduschen im Sommer auch für Poolbesitzer:innen viele Vorteile in Bezug auf Hygiene und Wellness bieten können. Aber welche Dusche lege ich mir dann am besten zu? Hier finden Sie eine Zusammenfassung.

 

Vorteile

Nachteile

Mobile Gartendusche

–          Saisonal verstaubar

–          Überall aufstellbar

–          Einfache Installation und Handhabung

–          Individuell ergänzbar mit zum Beispiel einer Duschkabine

 

–          Oft nur Kaltwasser

(Eine Solardusche etwa bietet auch Warmwasser)

–          Ohne Abfluss wird der Untergrund eventuell matschig und rutschig

–          Anschluss an das Hauswasser und Bau eines Abwassersystems oft nicht lohnenswert; nimmt der Dusche zudem die Mobilität

Fest verbaute Gartendusche

–          Meist stabil und beständig

–          Wasser kann regulär an das Hauswassersystem angeschlossen werden

–          Durchdachte Abwassersysteme können dem Garten zugutekommen durch Sickerschacht

–          Eventuell Baugenehmigung von Nöten

–          Aufwand deutlich höher als bei der mobilen Gartendusche

(Es gibt aber auch Bausätze)

–          Mobile Ausrichtung je nach Bedarf oder Sonnenstand nicht möglich

 

Sie benötigen Hilfe bei der Wahl Ihrer Gartendusche?

Sie überlegen noch, ob eine Solardusche oder eine selbstgebaute Duschoase die richtige Lösung für Ihren Garten sind? Das Team von Swimmondo hilft Ihnen gerne weiter. Auch bei allgemeinen Fragen rund um das Thema Pool sind wir für Sie da! Swimmondo ist ein Team aus Experten, welche Sie bei der Planung und dem Bau Ihres eigenen Pools mit hilfreichen Tipps, Gesprächen und Videos unterstützen. Schauen Sie gerne einmal auf unserer Homepage vorbei und vereinbaren Sie bei Interesse einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch!