Poolroboter – So sehr helfen sie wirklich

Inhalt

Mit dem eigenen Garten kommt bei Vielen automatisch der Wunsch nach einem eigenen Pool auf. Oftmals hat ein eigener Pool nicht nur positive Auswirkungen auf das eigene Wohlbefinden, sondern bedeutet eine Wertsteigerung für das Grundstück, auf dem dieser gebaut wird. Ist der Traum eines eigenen Pools erstmal erfüllt, steht man nicht selten vor einem Problem, über das man sich bei der Anschaffung nicht im Klaren war. Der Pool benötigt eine besondere und zeitaufwändige Poolpflege, um die gewünschte Entspannung zu gewähren. 

Trotz einer Filteranlage kommt es im Poolwasser häufig zu Algenbildung und einer Verunreinigung durch Bakterien. Diese setzen sich nicht nur am Grund des Pools ab, sodass es zu einer Bodenverunreinigung kommt, sondern auch an den Wänden des Pools.

Notwendig sind dann eine gründliche Pool-Bodenreinigung sowie eine Wandreinigung der Pool-Innenräume.  

Poolroboter – fleißige Helfer oder fauler Gast

Neben der Wasserzirkulation und der notwendigen Zugabe von chemischen Reinigern werden Verunreinigungen und Bakterien manuell entfernt. Verschmutzungen können per Hand durch verschiedene Bürsten entfernt werden. Hier gibt es die Möglichkeit die Verschmutzungen durch eine Handbürste oder eine Bodenbürste mit Teleskopstange zu bearbeiten. Diese Arbeiten erfordern einen enormen zeitlichen Aufwand, da die Verschmutzungen durch Bakterien und Algen durch verschiedenste Umwelteinflüsse, wie zum Beispiel vermehrte UV-Einstrahlung, in regelmäßigen Abständen ausgelöst werden. Dort wo bei der Anschaffung eines Pools noch gründlich gereinigt wurde, lässt die Motivation zur Reinigung häufig nach mehreren Monaten der Arbeit nach. Zudem ist eine Wandreinigung im Pool aufgrund der Kanten besonders aufwendig.

Die Folge ist ein Zustand des Pools, in dem nicht mehr geschwommen werden kann. Das Wasser muss getauscht werden und durch das neue Wasser entstehen Zeiträume, in denen sich das Wasser erneut aufheizen muss. Während dieser Zeiträume ist der Pool zum Schwimmen ungeeignet.

Durch den notwendigen Tausch des Wassers entstehen nicht nur zusätzliche Kosten durch das Befüllen des Pools, sondern auch das Problem, wohin man das Wasser – was je nach Größe des Pools mehrere Kubikmeter bedeutet – entsorgt. Bei einem unsachgemäßen Gebrauch des händischen Bodenreinigers im Pool entsteht häufig zeitnah eine erneute Verschmutzung des Wassers, die einen erneuten Tausch des Wassers notwendig macht.

Um den Traum vom eigenen Pool nicht zum anstrengenden Alptraum werden zu lassen, bedarf es demnach einer modernen Reinigungstechnik. Es besteht die Möglichkeit, sich die Arbeit, welche zur Reinigung notwendig ist, von einem Poolroboter abnehmen zu lassen. Ein Poolroboter kann sowohl zur Wandreinigung im Pool als auch als Pool-Bodenreiniger eingesetzt werden.  Sowohl die Wandreinigung des Pools, als auch die Bodenreinigung können von diesem übernommen werden.

Poolroboter arbeiten schnell und effizient. Während die Poolpflege von Hand oftmals kompliziert und langwierig ist, läuft die Poolpflege durch einen Roboter neben dem alltäglichen Leben und lässt so die Vorteile eines eigenen Pools noch einmal hervortreten.
Aus Sicherheitsgründen ist hier die Tatsache zu nennen, dass man während des Reinigungsvorgangs, welcher lediglich wenige Stunden dauert, nicht schwimmen sollte. Dies stellt jedoch im Vergleich zur Pool-Wandreinigung und der der Bodenreinigung im Pool mittels Bürsten keinen Nachteil dar, denn auch bei einer händischen Poolpflege wird der Pool währenddessen in der Regel nicht zum Schwimmen genutzt.

Welche Poolroboter kommen in Frage?

Bezüglich der Reinigung des Pools bietet der Einzelhandel verschiedene Reinigungstechniken, welche unterschiedlich arbeiten.

Zum einen gibt es elektrische Poolroboter, welche die Verunreinigungen durch Bakterien oder Algen autonom auffangen. Im Bereich der elektrischen Poolroboter gibt es verschiedene Modelle, die unterschiedliche Möglichkeiten haben einen Pool zu reinigen. Während einige Modelle als Pool-Bodenreiniger fungieren und die Wandreinigung des Pools übernehmen, sind andere elektrische Roboter in der Lage, auch die Treppen des Pools und die Wasserlinie zu reinigen.  Der elektrische Poolroboter fährt durch sein geschlossenes System selbstständig durch den Pool.

Eine andere Möglichkeit der Poolpflege bietet der hydraulische Poolroboter. Dieser muss mit einem Skimmer oder einem Poolbesen verbunden werden. Bei einem Skimmer handelt es sich um einen Absauger, der an der Oberfläche genutzt wird. Der Skimmer nimmt den Schmutz auf und leitet das verschmutzte Wasser in die Sandfilteranlage des Pools. Der Roboter bewegt sich in diesem Fall durch hydraulische Kraft. Diese erhält der Roboter durch die Poolpumpe. Das Wasser wird durch den hydraulischen Poolroboter eingesaugt. Aufgrund seiner Funktionsweise ist dieses Modell weniger für die Wandreinigung des Pools geeignet. Als Bodenreiniger des Pools ist dieses Modell jedoch geeignet.

Bei einem Pool-Druckroboter handelt es sich um eine Reinigungstechnik, welche mit der Filteranlage verbunden wird. Die Verunreinigungen werden durch den Wasserdruck aus dem Wasser gelöst und in den Poolfilter geleitet. Der Pool-Druckroboter kann jedoch auch mit einem eigenen Filter ausgestattet werden und die Verunreinigungen aus dem Pool filtern. Dieses Modell eignet sich nur bedingt als Bodenreiniger des Pools oder zur Wandreinigung des Pools.

Lohnt sich ein günstiges Reinigungsgerät oder lohnt der Griff zum Poolroboter?

Wer sich den Traum von einem Pool erfüllt, hat bereits bevor das Wasser eingelaufen ist, ordentlich investiert. Nach einer solchen Investition ist oftmals der Wunsch groß weitere Ausgaben zunächst zu vermeiden.

Der erste Impuls führt damit häufig zu einem günstigen Reinigungsgerät, welches die Bakterien und Verunreinigungen entfernen soll. Diese günstigeren Geräte müssen jedoch häufig durch den Poolbesitzer bedient werden und reinigen den Pool nicht autonom. Wer kein Problem damit hat, sich selbst in die Poolreinigung einzubringen und nicht scheut das Gerät zu bedienen, vermag an dieser Stelle zu sparen.

Bei einer näheren Betrachtung des eigenen Aufwandes und der Ersparnis die man durch den Griff zu einem günstigeren Gerät hat, ist auf den Vorteil einer autonomen Reinigungstechnik zu verweisen. Ein höherpreisiger Poolroboter ist eigens für die Wandreinigung im Pool und als Pool-Bodenreiniger konzipiert und kommt ohne einen Eingriff durch den Eigentümer des Pools aus.

Ein Nachteil des hydraulischen und des Druckroboters liegt darin, dass unter Umständen für diese Roboter eine neue, stärkere Filteranlage benötigt wird. Trotz des Preisunterschiedes zu dem elektrischen Poolroboter ist hier anzumerken, dass bei dem Einsatz eines elektrischen Poolroboters die bestehende Filteranlage weitergenutzt werden kann und so keine zusätzlichen Investitionen notwendig sind, die über die Anschaffung des Roboters hinausgehen.

Sofern die bestehende Filteranlage den notwendigen Druck für einen hydraulischen oder Druckroboter aufbringen kann, handelt es sich bei diesen um die preiswertere Reinigungstechnik.

Wie oft lasse ich meinen Poolroboter laufen?

Die Poolpflege ist eine Aufgabe, welche ernstgenommen werden muss. Die Filteranlage eines Pools muss am Tag mehrere Stunden laufen um eine vermehrte Verunreinigung des Pools zu vermeiden. Diese Reinigung durch die Filteranlage eines Pools beugt einer Verschmutzung vor, der Einsatz des Roboters ergänzt die Reinigung durch die Filteranlage, indem es die dennoch entstandenen Verschmutzungen und Bakterien entfernt. Aufgrund dieser unterstützenden Funktion ist klar hervorzuheben, dass ein Poolroboter nicht wie der Filter des Pools jeden Tag laufen muss. Zur ordentlichen Poolpflege des Pools reicht es aus den Poolroboter alle zwei Tage wenige Stunden laufen zu lassen.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

On Key

Related Posts