Thermohinterfüllung – wie Sie Ihren Pool richtig isolieren

Inhalt

Ein Pool, der ins Erdreich eingelassen wird (entweder teilweise oder komplett), muss im Gegensatz zu Aufstell-Pools hinterfüllt werden, damit sich das Becken nicht verformt. Dieses soll nicht nur dem Druck von außen durch das Erdreich standhalten, sondern auch dem Druck von innen, wo je nach Größe des Pools mehrere tausende Liter Wasser gegen das Becken drücken. Zur Hinterfüllung eines Pools gibt es zahlreiche Möglichkeiten, und man hat die Auswahl zwischen sehr vielen verschiedenen Baustoffen und Materialien.

Je nachdem, wie groß der Pool ist und welches Fassungsvermögen er hat, muss man die Dicke und das Material für die Hinterfüllung auswählen, damit der Pool stabil bleibt. Thermohinterfüllungen haben klassischen Hinterfüllungen wie Beton gegenüber mehrere Vorteile. Diese stellen wir in diesem Artikel vor. Außerdem erklären wir, welche Anbieter von Thermohinterfüllungen es gibt und was es kostet, den Pool zu isolieren und zu hinterfüllen.

 

Warum ist es sinnvoll, einen Pool zu isolieren?


Beim Gedanken an einen Pool erscheint vielen ein typisches Bild vor Augen: Es scheint die Sonne und es ist heiß. Durch den Sprung ins kühle Nasse möchte man sich eine Abkühlung holen. Wozu sollte der Pool dann isoliert sein?

Wer den Pool nicht nur im Hochsommer nutzen möchte, sondern auch an kühleren Tagen, wird dagegen eine Isolierung schnell zu schätzen wissen. Denn das Erdreich erwärmt sich auch an sehr heißen Tagen nur an der Oberfläche, weiter unten herrscht aber meist eine gleichbleibende Temperatur von acht bis zehn Grad.

Diese kühlen Temperaturen umgeben demnach die Poolaußenwände. Sind diese nicht isoliert, kühlt sich das Wasser im Pool schneller ab. Im Hochsommer mag das aufgrund der ohnehin sehr hohen Außentemperaturen nicht ins Gewicht fallen. Doch im Frühling oder auch, wenn es im Herbst kühler wird und die Temperaturen nachts in den einstelligen Bereich fallen, ist man froh, wenn die Wassertemperatur im Pool für längere Zeit stabil bleibt und sich nicht so schnell abkühlt.

Auch wer einen beheizbaren Pool hat, sollte für eine gute Isolierung des Bodens und der Wände sorgen, damit die Wärme im Wasser nicht so schnell entweicht. Eine Isolierung kann hier helfen, enorme Kosten an Energie einzusparen.

Wärme im Pool halten


Materialien zur Dämmung gibt es viele. Je nach Form und Größe des Pools sollten Sie entsprechend das Material und die Menge auswählen.

Da das Poolwasser vor allem auch über die Oberfläche seine Wärme an die Umgebung abgibt, können sich Besitzer/innen mit einer Luftpolster- oder Isolier-Folie behelfen, die bei Nichtbenutzung des Pools auf der Oberfläche ausgebreitet wird. Das hat zwei Vorteile: Wenn die Sonne scheint, gibt die Folie die Wärme an das Wasser weiter. Und sie verhindert zugleich, dass die Wärme zu schnell an die Umgebung abgegeben wird, wenn die Temperaturen über Nacht wieder fallen.

 

Die Vorteile von Thermohinterfüllungen


Magerbeton war lange Zeit ein klassisches und viel verwendetes Material, wenn man einen Pool verfüllen wollte. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus Kies und Zement, wobei der Anteil von letzterem gering ist. Diese Hinterfüllung erfüllt ihren Zweck in der Hinsicht, dass sie das Becken effektiv ummantelt und gegen Verformungen schützt.

Jedoch hat Magerbeton zwei Nachteile: Erstens muss das Becken ungefähr einen halben Meter hoch mit Wasser gefüllt werden, bevor man mit der Hinterfüllung der Beckenwand beginnen kann. Während man sich darum kümmert, den Bauraum zu verfüllen, muss man auch stets Wasser nachgießen, je höher der Magerbeton eingegossen wird. Der zweite Nachteil ist, dass Magerbeton keinerlei isolierende Eigenschaften bietet.

Thermohinterfüllungen dagegen können auch eingebracht werden, wenn das Becken leer ist, und sie haben isolierende Eigenschaften. Damit bleibt das Wasser im Pool längere Zeit angenehm warm, auch wenn die Tage nach der Sommersaison wieder kühler werden. Poolbesitzer kommen so in den Genuss einer längeren Badesaison – oft bis zu einigen Wochen.
Daher erfreut sich der Einsatz von wärmedämmenden Materialien immer größerer Beliebtheit, wenn man den Bauraum verfüllen und gleichzeitig den Pool isolieren möchte.

 

Welche Anbieter für Thermohinterfüllungen gibt es?

 

Mittlerweile gibt es zahlreiche Hersteller von wärmedämmenden bzw. isolierenden Pool-Hinterfüllungen. Die bekanntesten Materialien, um den Pool sowohl zu isolieren als auch zu verfüllen, stellen wir hier vor.

 

Thermotec© 


Die Firma Thermotec ist Experte im Bereich wärmedämmender Baustoffe. Speziell für Pools hwurde pooltec© entwickelt. Dieses System besteht aus einer isolierenden Bodenplatte sowie einer Wandhinterfüllung für das Becken.

Der Vorteil der Bodenplatte ist, dass diese zugleich Fundament und Drainageschicht ist. Ein zusätzliches Betonieren des Fundaments entfällt dadurch.

Thermotec gibt an, dass sämtliche Produkte zur Pool-Isolierung schadstofffrei, recyclingfähig und umweltfreundlich sind. Poolbesitzer müssen sich bei diesem Material daher keine Sorgen machen, dass mit der Zeit Schadstoffe ins Erdreich austreten.

Beim Verfüllen des Pools wird das Granulat direkt in den Bauraum gepumpt, sodass während der Bauarbeiten keine Schäden am Garten entstehen. Ein Befüllen des Pools mit Wasser entfällt dabei ebenfalls.

Mit der isolierenden Wirkung der Baustoffe lässt sich laut Thermotec ein Plus von fünf Grad in der Wassertemperatur erzielen.

 

ThermoWhite© 


Ein weiterer Hersteller von Hinterfüllungen für Poolanlagen ist ThermoWhite. Das von ThermoWhite eingesetzte Füllmaterial ist zu 100% recyclebar und nicht umweltschädlich.

Der Hersteller bietet ebenfalls eine isolierende Bodenplatte sowie eine Beckenwandhinterfüllung an. Entscheidet sich der/die Poolbesitzer/in für eine Bodenplatte von ThermoWhite, entfällt das Betonieren eines Fundaments, da die Platte hohen Belastungen standhält. Der Untergrund muss jedoch vor dem Einbau der Platte entsprechend verdichtet werden.

ThermoWhite arbeitet zur Befüllung des Bauraums mit einer Mixmobil-Technik, die es mit einem bis zu 150 Meter langen Schlauch ermöglicht, auch schwer zugängliche Stellen im Garten zu erreichen.

Der Hersteller gibt an, dass mit dem Dämmmaterial ein zusätzliches Plus von fünf Grad in der Wassertemperatur erzielt werden kann.

 

Wie viel kostet eine Thermohinterfüllung?


Pauschal lässt sich keine Aussage zum Preis für eine Thermohinterfüllung treffen. Der aufzufüllende Bauraum sowie Form und Größe des Pools bestimmen die Menge des benötigten Füllmaterials. Hinzu kommen die Kosten für die Mischmaschine, sonstige Technik und die Arbeitsstunden für die Arbeiter. Der Vorteil, dass das Füllmaterial direkt an Ort und Stelle zum Verfüllen gepumpt und dort fachmännisch eingearbeitet wird, hat seinen Preis.

Noch während der Planung Ihres Pool-Projekts sollten Sie sich die verschiedenen Möglichkeiten anschauen und Angebote bei den verschiedenen Anbietern einholen.

Je nach Hersteller und Art der Hinterfüllung entfällt das Betonieren eines Fundaments, da beispielsweise bei Thermotec und ThermoWhite die Option besteht, eine isolierende, hoch belastbare Bodenplatte gleich mit zu erwerben.

 

Sie träumen vom eigenen Pool, der Ihnen durch eine optimale Isolierung vom Frühling bis in den Herbst Vergnügen bereitet? Melden Sie sich gern bei uns oder buchen Sie einen Beratungstermin über unseren Pool-Konfigurator – wir unterstützen Sie gern bei der Umsetzung Ihres Traumpools!

Zubehör für Pool und Garten bietet Ihnen unser Swimmondo Online-Shop. Schauen Sie gern vorbei!

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

1 Kommentar zu „Thermohinterfüllung – wie Sie Ihren Pool richtig isolieren“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

On Key

Related Posts