Poolabwasserentsorgung – was gibt es für Möglichkeiten?

Inhalt

Stehen ein Sturm oder starker Regenfall bevor und möchten Sie den Wasserspiegel des Poolwassers verringern? Oder wollen Sie das Poolwasser auswechseln? In diesem Artikel bekommen Sie Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten der Poolabwasserentsorgung und zu den Aspekten, auf die Sie dabei unbedingt achten sollten.  

 

Wann sollte man Poolwasser ablassen?

Es gibt verschiedene Gründe, warum man das Poolwasser ablassen sollte. Zum einen die Notwendigkeit einer gründlichen Boden- und Wandreinigung des Pools,  zum anderen aufgrund von starker Verschmutzung („umgekipptes Wasser“). Aber auch Reparaturarbeiten an Fliesen oder ähnlichem können das Ablassen des Poolwassers notwendig machen.  

Achten Sie dabei aber darauf, dass der Pool nicht lange ohne Wasser steht, denn dies führt zu Instabilität des Pools. Die Erdmassen, die von den Seiten auf den Pool drücken, könnten den Pool bei langem Leerstand beschädigen.

 

Checkliste: Was muss vor dem Ablassen des Poolwassers beachtet werden?

  1. Testung des Wassers

Um eine Verschmutzung der Natur durch verunreinigtes, abgelassenes Poolwasser zu vermeiden, sollte man das Poolwasser vor dem Ablassen unbedingt testen. Da das Wasser oft mit Chlor und anderen Chemikalien behandelt wird, muss vor dem Ablassen sichergestellt sein, dass diese nur in einer geringen Konzentration im Wasser enthalten sind. Den pH-Wert können sie ganz leicht mit einem Teststreifen testen. Diese gibt es im Fachhandel zu kaufen und gehören zur Grundausstattung jedes Poolbesitzers. Auch der Chlor- und Schwermetallgehalt muss vor dem Ablassen des Poolwassers getestet werden. Sie müssen das Wasser in die Kanalisation ableiten, falls Sie schon mit bloßem Auge erkennen können, dass das Wasser sehr stark verschmutzt ist.

  1. Werte berichtigen

Nachdem die verschiedenen Werte des Wassers getestet wurden, sollten unstimmige Werte berichtigt werden, um das Ablassen des Poolwassers zu ermöglichen. Sollte der pH-Wert zu hoch sein, muss dieser mit einem pH-Senkungsmittel neutralisiert werden. Auf die Senkung des Chlorgehalts gehen wir im Laufe des Artikels noch genauer ein.

  1. Auf die Gesetzeslage achten

Da man in einigen Bundesländern eine Sondergenehmigung braucht, um das Poolwasser in die Kanalisation abzulassen, sollte man sich im Vorhinein informieren, ob dies auch auf ihr Bundesland zutrifft. So kann man sich bei den zuständigen Wasserbetrieben informieren, diese werden Ihnen Auskunft über die geltenden Gesetze geben.

  1. Kann ich das Wasser in meinem Garten ablassen?

Man sollte die Wassermenge des Pools nicht unterschätzen, denn ein Pool fasst viel mehr Wasser als man annimmt. Meistens kann man nicht kontrollieren, in welche Richtung das Wasser abfließt. So kann es sein, dass das Poolwasser bis in den Nachbargärten fließt. Man sollte sich, bevor man das Poolwasser ablässt, mit den Nachbarn austauschen und die möglichen Risiken besprechen.

 

Wie und wohin kann man das Poolwasser ablassen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Poolwasser abzulassen. Wir haben einige Möglichkeiten zusammengestellt. Sie können für Sich entscheiden, welche Variante am besten zu Ihnen passt. Auch das SWR-Fernsehen und der MDR  haben schon über die Wichtigkeit der richtigen Entsorgung von Poolwasser berichtet.

  1. In die Kanalisation

Die bewährteste Methode ist der Abwasseranschluss ihres Hauses, da das Poolwasser darüber sehr einfach abgelassen und entsorgt werden kann. Wie schon erwähnt, ist dies jedoch nicht in jedem Bundesland erlaubt.

  1. Mithilfe eines Sickergrabens

Der Sickergraben oder auch das Felsbett verhindern, dass Abwasser des Pools auf anliegende Grundstücke fließt. Diesen Graben können Sie ganz einfach selbst anlegen, es werden nur unterschiedlich große Steine benötigt, welche Sie in jedem Baumarkt erwerben können.

  1. Poolwasser als Bewässerungswasser

Wenn die Werte des Wassers stimmen, kann man das Poolwasser auch zur Bewässerung nutzen. Es dürfen keine Algizide im Wasser vorkommen, der pH-Wert sollte ausgeglichen sein und der Chlorwert sollte unter 0,05 mg pro Liter liegen.

  1. Der Trockenbrunnen

Durch einen Trockenbrunnen können Erosion und eine Überflutung des Bodens verhindert werden. Mithilfe von Rohren und Gittern verteilt sich das Poolwasser im tiefen Erdreich, um die Bildung von kleinen Seen und Pfützen zu stoppen. Der Bau eines Trockenbrunnens kann und darf jedoch nur von einem professionellem Auftraggeber ausgeführt werden. In einigen Städten braucht man für den Bau eines Trockenbrunnes auch eine Baugenehmigung. Fragen Sie deswegen unbedingt vorab beim örtlichen Bauamt nach, ob dies auch auf Ihre Stadt zutrifft.

  1. Sprinkleranlage

Wenn man den Rasen regelmäßig sprengt, kann man tatsächlich auch das eigene Poolwasser dafür nutzen, denn der Boden und der Rasen vertragen mehr als man glaubt. Da der Regen an einigen Tagen sehr sauer sein und einen pH-Wert von 4,2-4,7 haben kann, ist das weniger saure Poolwasser auch für die Rasensprengung geeignet.

 

Wie kann ich das Poolwasser entsorgen, wenn es stark belastet ist?

Sollte das Wasser durch Zusätze wie Chlor oder Bioziden stark verunreinigt sein, muss das Wasser durch die Mischwasserkanalisation oder ein Schmutzwassersiel entsorgt werden. Auch eine Entsorgung durch die Kanalisation ist in einigen Bundesländern möglich.

 

Wie senke ich den Chlorgehalt des Poolwassers?

Wenn man das Poolwasser in die Natur ablassen möchte, muss der Chlorgehalt gesenkt werden. Es folgt eine Schritt-für-Schritt Anleitung, um das korrekt Poolwasser abzulassen.

  1. Planen Sie das Ablassen des Poolwassers für sonnige Tage und stellen Sie eine Woche vorher die Zugabe des Chlormittels ein.
  2. Entfernen Sie außerdem das Chlor und die Chlorreste aus allen Dosierungsmechanismen.
  3. Decken Sie das Außenbecken ab, denn mithilfe der Sonnenstrahlung kommt es zur schnelleren Spaltung und einem schnellerem Abbau des Chlors.
  4. Messen Sie nach sieben Tagen den Chlorgehalt mithilfe eines Testers.
  5. Wenn der Wert noch oberhalb des vorgeschriebenen Maximalgehalts liegt, sollten Sie den Pool wieder abdecken und weiter ohne Chlor stehen lassen.
  6. Nach spätestens 10 Tagen sollte der optimale Wert des Chlorgehalts im Poolwasser erreicht sein.
  7. Nachdem der Wert erreicht wurde, kann nun das Poolwasser ohne Sorgen in die Natur abgelassen werden.

 

Warum lohnt sich ein Poolwasserwechsel im Frühling?

Da der Chemieaufwand während der Poolsaison geringer ist, lohnt sich der Wechsel im Frühling. Leider sammelt sich über den Winter im Poolwasser einiges an Dreck an. Das Poolwasser kann durch Tierkadaver, Blätter, Staub, Äste etc. verschmutzt sein.  Da der Pool im Sommer häufig genutzt wird, sollte das Poolwasser an Trinkwasserqualität herankommen. Man sollte außerdem darauf achten, die Poolfolie genauso wie den Pool zu reinigen. So verlängern Sie die Lebensdauer der Folie und garantieren ein frisches und unbedenkliches Poolwasser. Da abgestandenes Wasser viele chemische Mittel zur Aufbereitung benötigt, kann es auch sinnvoll sein, dass gesamte Wasser einmal auszuwechseln, da für frisches Wasser nur geringe Mengen von Chemie benötigt werden.

Haben Sie Interesse an einem eigenen Pool? Eine gute Beratung, wie auch fachliche Expertise können Sie sich gerne von unserem Swimmondo-Team einholen. Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihres Traumpools und freuen uns auf ein unverbindliches Erstgespräch. Besuchen Sie auch unseren Poolkonfigurator und planen Sie Ihren Traumpool mit uns. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung!

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *