Der pH-Wert des Poolwassers ist ein entscheidender Faktor für die Wasserqualität und sollte dementsprechend angepasst werden. Ein zu hoher pH-Wert kann zu einem verstärkten Algenwachstum, trüben Wasser und auch zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Wie ein zu hoher pH-Wert zustande kommt, was Sie dagegen tun können und wie Sie den pH-Wert überprüfen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie entsteht ein zu hoher pH-Wert?

Ein zu hoher pH-Wert des Poolwassers kann schnell zustande kommen und ist eher wahrscheinlich als ein zu niedriger pH-Wert. Für einen Anstieg des pH-Wertes können die folgenden Gründe verantwortlich sein:

  • zu viele oder falsch dosierte Chemikalien:

Chemikalien als Zugabe für das Poolwasser sind sehr wichtig, um eine gute Wasserqualität zu gewährleisten. Doch der Einsatz dieser Chemikalien sollte gut überlegt sein und nicht übertrieben werden. Es gilt wie immer: „So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich!“. Zudem sollte bei der Verwendung mehrerer Chemikalien die Verträglichkeit dieser untereinander beachtet werden, bevor es zu unerwünschten Nebenreaktionen kommt.

  • Kohlensäure nach der Winterpause

Wenn Sie Ihren Pool nach der Winterpause wieder befüllen, ist der pH-Wert wahrscheinlich zu hoch. Grund dafür ist die Kohlensäure, welche durch die Zugabe von Wasser entsteht. Eine Kontrolle des pH-Wertes direkt nach der Befüllung des Pools ist demnach sehr sinnvoll und sollte immer durchgeführt werden.

Ein zu hoher pH-Wert kann das Wachstum von Algen begünstigen, ebenso wie der Einsatz von Algiziden. Um dies zu verhindern, sollte der pH-Wert regelmäßig überprüft und angepasst werden.  Ein erhöhter pH-Wert kann ebenfalls durch weitere Fremdstoffe, wie Blätter oder Haare zustande kommen.

Welche Folgen hat ein zu hoher pH-Wert?

Ein zu hoher pH-Wert kann sowohl Beeinträchtigungen für Ihren Pool als auch für Ihre Gesundheit bedeuten. Um Ihnen besser zu verdeutlichen, warum eine regelmäßige Kontrolle des pH-Wertes von Bedeutung ist, haben wir Ihnen die Folgen eines zu hohen pH-Wertes zusammengefasst:

Folgen für Ihren Pool/ das Poolwasser Folgen für Ihre Gesundheit

·       stärkeres Algenwachstum

·       schnellere Kalkbildung

·       unangenehmer Geruch

·       eingeschränkte Wirkung von Reinigungsmitteln (Chlor, Algizid…)

·       trübes Wasser

·       höhere Beanspruchung des Filters

·       Reizungen der Haut & Augen

·       höhere Beanspruchung der Fettschicht auf der Haut

·       Beeinträchtigung der Schleimhäute

 

Um sowohl Beeinträchtigung des Pools, des Wassers als auch Ihrer Gesundheit zu vermeiden, sollte der pH-Wert mindestens einmal die Woche gemessen werden.

Wie kann der pH-Wert gemessen werden?

Der pH-Wert gehört zu den wichtigsten Parametern des Poolwassers, die überprüft werden sollten. Im Optimalfall liegt der gemessene Wert zwischen 7,0 und 7,4 und muss bei Bedarf angepasst werden. Die Messung des pH-Wertes kann mit Teststreifen, Tabletten oder auch einem digitalen Messgerät durchgeführt werden.

Eine regelmäßige Überprüfung des pH-Wertes ist zunächst mit etwas mehr Aufwand verbunden, erspart Ihnen auf Dauer aber sowohl Kosten als auch Zeit. Sie können mit einem geringeren Algenwachstum in Ihrem Pool rechnen und werden auf Dauer eine bessere Wasserqualität feststellen können.

Merke: Der pH-Wert wird nicht nur von Algen, Chemikalien oder anderen Reinigungsmitteln, sondern auch von Umweltfaktoren beeinflusst. So kann beispielsweise starker Regen oder auch erhöhte Sonneneinstrahlung zu einer Veränderung des pH-Wertes führen.

Was können Sie bei einem zu hohen pH-Wert tun?

Die beste Lösung für einen zu hohen pH-Wert sollte eine Senkung sein, doch wie genau kann diese erreicht werden? Im Folgenden finden Sie Möglichkeiten für eine Senkung des pH-Wertes und wie Sie diese am einfachsten durchführen können:

  • pH-Wert des Poolwassers überprüfen

Bevor Sie den pH-Wert senken, sollten Sie zunächst überprüfen, ob der Wert wirklich zu hoch ist. Ansonsten setzen Sie unnötig Chemikalien ein, welche Sie nicht benötigt hätten. Wie bereits erwähnt, können Sie den pH-Wert mittels Teststreifen, Tabletten oder einem digitalen Gerät bestimmen. Die Anschaffungskosten eines digitalen Messgerätes sind zwar höher als die anderen Methoden, dafür können Sie eine deutlich höhere Genauigkeit erwarten.

  • Fassungsvermögen des Pools ermitteln

In der Regel kennen Poolbesitzer das Fassungsvermögen Ihres Pools. Besonders Neulinge können direkt bei der Planung auf das Fassungsvermögen achten und müssen es nicht rechnerisch bestimmen. Falls Sie das Fassungsvermögen nicht kennen, können Sie es schnell und einfach mit diesen Formeln bestimmen:

 

Rechteck = Länge * Breite * Tiefe (Durchschnitt)

Kreis = Durchmesser * Durchmesser * Tiefe * 0,78

Oval = Länge * Breite * Tiefe * 0,89

Achteckig = Länge + Breite * Tiefe * 0,85

Rechteck = Länge * Breite * Tiefe (Durchschnitt)

Kreis = Durchmesser * Durchmesser * Tiefe * 0,78

Oval = Länge * Breite * Tiefe * 0,89

Achteckig = Länge + Breite * Tiefe * 0,85

 

Mithilfe dieser Formeln und einem Zollstock können Sie das Fassungsvermögen Ihres Pools bestimmen. Sollte Ihr Pool eine Mischung mehrerer Formen sein, können Sie die einzelnen Teilstücke getrennt berechnen und anschließend addieren. Wenn Sie unsicher sind, können Sie aber auch jederzeit einen Experten um Rat fragen.

  • pH Minus Granulat-Menge herausfinden

Um den pH-Wert zu senken, kann pH Minus Granulat zugegeben werden, welches sowohl im Fachgeschäft als auch online gekauft werden kann. Die Zugabe des Granulats erfolgt in 0,1 er Schritten, sodass Sie herausfinden müssen, wie viele Schritte bis zum gewünschten pH-Wert nötig sind. Zum besseren Verständnis hier ein einfaches Beispiel:

Gemessener pH-Wert: 7,8                7,8 – 7,2 = 0,6

Gewünschter pH-Wert: 7,2             à 6 Schritte nötig

Nun müssen Sie die benötigte Menge an Minus Granulat berechnen. Hierfür nehmen Sie diese Formeln:

  • Zugabe pH Minus Granulat

Nach der Berechnung erfolgt die Zugabe des pH Minus Granulats. Geben Sie das Granulat hinzu und schalten Sie entweder die Filteranlage an oder benutzen den Kescher. Beides sorgt für Bewegung des Poolwassers, sodass sich das Granulat besser verteilen kann. Sobald sich das Granulat gut verteilt hat, können Sie wieder schwimmen gehen. Beachten Sie hierzu jedoch unbedingt die Herstellerhinweise!

Welche Alternativen zu pH Minus Granulat gibt es?

pH Minus Granulat ist sehr einfach in der Anwendung und senkt schnell den pH-Wert des Poolwassers. Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten, um den pH-Wert zu senken, welche wir Ihnen hier zusammengefasst haben:

Alternative Vorteile
·       pH Minus Flüssigkeit

·       weniger Chemikalienverbrauch als bei pH Minus Granulat

·       bessere Verteilung im Pool durch vorheriges Auflösen

·       Essig ·       günstig, ABER Essig als organische Säure fördert das Bakterienwachstum!

Sie können nun für sich entscheiden, welche Methode am besten in Frage kommt und inwiefern eine Senkung des pH-Wertes für Ihren Pool nötig ist.

Hilfe rund um den Poolbau und weitere Fragen

Sie wünschen sich einen Pool für Ihren Garten und haben bereits einige Vorstellungen? Wir von swimmondo sind ein Team aus Experten, welches Sie bei der Planung und Umsetzung Ihres Pools berät und Ihnen dabei zur Seite steht. Schauen Sie sich gerne unseren Poolkonfigurator an und planen Sie Ihren Traumpool für den eigenen Garten! Gerne können Sie auch ein unverbindliches Erstgespräch vereinbaren, um bereits vorhandene Fragen zu klären.

Jetzt Gartenpool konfigurien