Der perfekte Standort einer Pool Wärmepumpe

Inhalt

Poolwärmepumpe aufstellen und den Sommer verlängern. So einfach erhöht man das Urlaubsfeeling bei sich im eigenen Garten. Bei Installation einer Wärmepumpe als Poolheizung sind einige Punkte zu beachten. Vor allem der Standort ist entscheidend. Gut, dass wir heute ein paar Tipps verraten.

Wie finde ich den richtigen Platz für meine Poolheizung?

Der Trend, mit Wärmepumpen den Gartenpool zu erwärmen, geht weiter. Und das zu Recht. Sie sind umweltfreundlich und geben effizient Wärme ab. Ein hoher Vorteil von den Wärmepumpen ist der vergleichsweise geringe Platzbedarf.

Zur Installation wird ein Stromanschluss benötigt. Bei kleineren Poolheizungen reicht eine normale Steckdose. Für größerer Anlagen muss eine Starkstromleitung gelegt werden. Zu Ihrer Sicherheit sollte ein Fehlerstromschutzschalter vorhanden sein. Wenn es zum Kurzschluss kommt, geht die Heizung dann sofort aus.

Es bietet sich an sie neben die Filteranlage zu stellen. Hier ist meistens ein Stromanschluss vorhanden oder kann leicht ergänzt werden.

Die Poolheizung in einem Gartenhaus zu verstecken geht leider nicht. Sie saugt die Luft aus der Umgebung auf und entzieht ihr Wärme. Diese wird über ein Kältemittel verdampft und in den Pool geleitet. Dabei entsteht kalte Luft, die das Gerät wieder verlässt.

Im geschlossenen Raum würde die gleiche „verbrauchte“ Luft angezogen werden. Um diese erneut zu nutzen, ist mehr Energie von Nöten. Die Stromkosten steigen. Mittlerweile gibt es Sie auch im modischen Design. Verstecken muss man sie nicht.

Die Wärmepumpe muss frei stehen. Rund herum sollte für eine effiziente Leistung die Luft zirkulieren können. Das heißt, eine enge Gartenecke ist nicht optimal. Zum Ansaugen der Luft sollte vor dem Gerät 4 Meter Platz sein. Auf der Rückseite reicht je nach Hersteller ein halber Meter.

Übrigens: Ohne Freiraum steigt der Geräuschpegel, da die Schallwellen von den Hindernissen reflektiert werden.

Einige Pumpen sind mit einer entsprechenden Verkleidung vor Wettereinflüssen geschützt. Andere allerdings nicht, sodass eine Überdachung mit Öffnungen zu den Seiten hilfreich ist.

Je weiter entfernt die Heizung vom Pool steht, desto mehr Energie muss aufgebracht werden. Allzu weit weg sollte sie nicht stehen. Je nach Modell ist die Entfernung auf 10 Meter begrenzt.

Allerdings darf sie nicht in der Nähe von brennbaren Stoffen stehen. So kann eine mögliche Gefahr leicht vermieden werden.

Fundament vs. Platte unter meiner Wärmepumpe – was ist zu beachten?

Die Wärmepumpe muss auf einem festen Untergrund stehen. Geeignet sind hier die beliebten Waschbetonplatten oder ein richtiges eingegossenes Fundament.

Mit Platten ist eine schnelle Aufstellung gegeben. Der Beton sollte vollständig circa 4 Wochen aushärten. Wichtig ist vor allem: Der Unterbau muss das Gewicht der Wärmepumpe aushalten. Bei kleineren Geräten reichen Platten. Bei schwereren Modellen ist ein Fundament sinnvoller.

In der Regel steht die Pampe über mehrere Jahre. Der Boden verändert sich durch verschiedene Einflüsse. Waschbetonplatten können vor allem wenn sie nicht fachkundig verlegt werden, mit der Zeit einsinken. Der Untergrund ist nicht mehr eben und die Pumpe kann Schaden nehmen.

Gerade in Gebieten mit Bodenfrost muss die Oberfläche frostsicher sein. Um das zu erreichen, sollte unter den Platten eine 30 Zentimeter dicke Kiesschicht liegen.

Beim Betrieb entsteht Kondenswasser. Dies muss durch eine Drainage ablaufen oder einsickern können.

Für einen langfristigen sicheren Stand ist ein Fundament die richtige Wahl.

Welche Regeln muss ich beim Aufstellen der Poolheizung beachten?

Neben den oben erwähnten Aufstellungsorten gibt es noch ein paar Aspekte, die zu beachten sind.

Wärmepumpen laufen nach Bedarf. Springen also nur an, wenn das Wasser droht, kälter als die gewünschte Temperatur zu werden. Deshalb ertönt nicht durchgehend ein Geräusch.

Neuere Modelle sind zwar leise, geben aber Abluft ab. Um einen möglichen Ärger zu vermeiden, nicht die Poolheizung auf das Nachbargrundstück richten. Zwischen Nachbar und Wärmepumpe sollte mindestens 3 Meter Platz sein. Näheres finden Sie in der Bauverordnung.

Für eine gute Nachbarschaft besprechen Sie den Aufstellungsort mit Ihren Nachbarn. Und achten Sie beim Kauf auf eine leise Variante.

Nach dem Aufstellen muss die Poolheizung richtig in Betrieb genommen werden. Zu den Feineinstellungen ist ein Blick in die Betriebsanleitung nützlich. Oder wenden Sie sich an einem professionellen Wartungstechniker.

Um Wartungen vorzunehmen, sollte die Pumpe immer zugänglich sein.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

On Key

Related Posts