Aqua-Zumba: Der Spaß im kühlen Nass

Inhalt

Spaß im kühlen Nass und ein energiegeladenes Training stellt Aqua-Zumba dar. Das herkömmliche Zumba stellt seit längerem eines der beliebtesten Fitnesstänze dar und hat es geschafft, als Sportart weltberühmt zu werden. Zumba basiert vor allem auf Tanzen zu lateinamerikanischer Musik, die sich mit internationaler Musik vermischt. Die Musik ist beim Zumba von großer Bedeutung und stellt die Basis des Fitnesstrainings dar. Einfache Tanzschritte und Elemente aus Aerobic werden miteinander zu schnellen und langsamen Rhythmen miteinander kombiniert. Der Grund für den Erfolg von Zumba liegt auf der Hand: Zumba macht einfach Spaß und lässt das Fitnesstraining zur Nebensache werden. Zumba entstand in den 90er-Jahren. Ein Mann namen Alberto Perez aus Kolumbien kreierte das Fitnesstraining auf der Grundlage des „Latin Workouts“. Weil er zu diesem an einem Tag seine CD vergaß und so notgedrungen auf andere Musik – nämlich traditionelle lateinamerikanische Tanzmusik – umsteigen und sein Training auf diese anpassen musste war die erste Zumba-Stunde geboren. Die Leute waren so begeistert von dieser Stunde, dass Perez das Konzept ausbaute. Schnell wurde der Kurs der beliebteste in seinem Angebot und 1999 brachte Perez diesen sogar in die USA und begann damit, Zumba-Trainer auszubilden. Heute gibt es weiltweit unzählige Zumba-Trainer und Zumba gehört zu einem der beliebtesten Sportarten der Welt.

 

Aqua-Zumba: eine völlig neue Form des klassischen Zumbas

 

Aqua-Zumba ist eine völlig neue Form des klassischen Zumbas. Beim Aqua-Zumba wird die klassische Zumba.-Philosophie mit dem Wasserwiderstand verbunden. Bei dem Workout der besonderen Art wird im Pool sowohl die Muskulatur gestärkt als auch die Ausdauer trainiert. Mit Tanzelementen wie Samba, Cumbia, Merengue und anderen Tanzstilen wird nicht nur für jede Menge Spaß, sondern auch für eine effektive Fettverbrennung und eine Straffung des gesamten Körpers gesorgt. Bei dem Workout im Pool sorgt die geringe Einwirkung der Schwerkraft dafür, dass der Körper ohne Belastung des Rückens, der Wirbelsäule und der Gelenke traineirt wird. Aqua-Zumba richtet sich an diejenigen, die sich gerne im Wasser aufhalten, gerne zu lauter Musik tanzen und zusätzlich noch etwas für ihre Fitness tun wollen. Mehr noch als beim klassischen Zumba ist der Kalorienverbrauch beim Zumba im Pool extrem hoch, weil der gesamte Körper beansprucht wird. Zudem werden insbesondere Rumpf, Arme und Beine trainiert.

 

Für wen ist Aqua-Zumba geeignet?

Aqua-Zumba im Pool ist sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Ebenso ist das Training ideal für übergewichtige Personen, da Knochen, Gelenke und Bänder durch den Auftrieb des Wassers geschont werden. Auch Nichtschwimmer können an diesem Kursformat teilnehmen, da die optimale Wasserhöhe bis zur Brust reicht.

Aufbau einer Aqua-Zumba-Stunde

 

Bei einer Aqua-Zumba-Stunde steht die Trainerin oder der Trainer nicht mit im Pool, sondern am Beckenrand und gibt die Bewegungen vor. Eine klassische Aqua-Zumba-Stunde beginnt immer mit einem kurzen Warm-Up, bei dem sich die Teilnehmer bereits im Wassers des Pools befinden. Hierbei wird das Herz-Kreislauf-System angeregt und die Muskeln und Gelenke auf die bevorstehenden Übungen vorbereitet. In der Regel dauert das Aufwärmen zwischen 10 und 15 Minuten. Im Anschluss daran beginnen die Choreografien, die mit lauter Musik begleitet werden. Die Trainerin oder der Trainer werden dabei zwischendurch immer wieder zu kurzen Trinkpausen auffordern, da man im Wasser des Pools – anders als im Trockenen – nicht merkt, wie schweißtreibend das Training eigentlich ist. Die Choreografien werden vorab nicht erklärt, stattdessen werden die Grundbewegungen langsam aufgebaut und die Intensität gesteigert. Durch Cueing, also die verbale und nonverbale Anweisung, der Zumba-Trainer/innen werden die einzelnen Schritte vermittelt. Diese sind meist so simpel, dass auch Ungeübte schnell in einen Flow kommen. Am Ende der Stunde gibt es eine Cooldown-Phase, die immer noch im Wasser des Pools stattfindet. Sie sorgt dafür, dass die Herzfrequenz wieder heruntergefahren wird und Schwindelgefühlen vorgebeugt wird. Ebenso findet ein kurzes Stretching im Wasser statt, damit die Muskeln nicht verkürzen.

 

 

Was wird beim Aqua-Zumba trainiert?


Beim Aqua-Zumba werden mehrere Muskeln gleichzeitig trainiert. Durch den Wasserwiderstand ist das Training extrem intensiv und verbrennt viele Kalorien, gleichzeitig werden jedoch auch Sehnen, Bänder, Knochen und Gelenke geschont. Besonders gefordert werden beim Aqua-Zumba im Pool Arm-, Bein-, Rücken- und Rumpfmuskulatur. Insbesondere letztere stabilisiert uns und hält uns auch bei den Unterwasserbewegungen aufrecht. Auch die Bewegungsharmonie und die Beweglichkeit werden durch Zumba im Pool geschult. Ebenso erwähnenswert: Auch die Lachmuskeln werden trainiert, denn Zumba im Pool bedeutet Spaß und Freude an der Aktivität. Viele verbinden die Bewegungen im Wasser mit den Aquafit-Kursen, die häufig in Ferienhotels angeboten werden und sich ebenso großer Beliebtheit erfreuen.

Kalorienverbrauch beim Zumba im Pool

 

Die Einschätzungen zum Kalorienverbrauch während einer herkömmlichen Zumbastunde variieren stark und sind immer auch stark davon abhängig, wie motiviert und engagiert der Teilnehmer mitmacht. Zudem wird der Kalorienverbrauch selbstverständlich immer auch von den physiologischen Gegebenheiten der Teilnehmer beeinflusst. Experten schätzen den Kalorienverbrauch bei einer Zumbastunde im Trockenen auf durchschnittlich zirka 400 Kilokalorien. Es gibt jedoch auch Stimmen, die sagen, dass bei einer Zumbastunde bis zu 700 Kilokalorien verbrannt werden können. Noch schwieriger wird es den Kalorienverbrauch bei einer Stunde Aqua-Zumba im Pool zu schätzen. Angenommen wird, dass zwischen 300-600 Kilokalorien pro Stunde verbrannt werden können.

 

 

Welcher Pool ist für eine Aqua-Zumba-Stunde geeignet?


Der ideale Pool für eine Aqua-Zumba-Stunde hat eine Tiefe von zirka 1,30 – 1,50 m, damit alle Teilnehmer sicher stehen und die Zumbaschritte ausführen können. Die Wassertemperatur des Pools sollte idealerweise zwischen 27 und 29 Grad liegen. Die am häufigsten verwendete Grundflächen-Form, das Rechteck, hat auch beim Aqua-Zumba die Nase vorn. Ein rechteckiger Pool bietet den höchsten Nutzwert, sodass alle Teilnehmer genug Platz finden. Insbesondere beim Aqua-Zumba, bei dem häufig große Bewegungen eingebaut werden, ist dies essentiell.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

On Key

Related Posts

Gitterabdeckung über blauem Wasser

Gitterabdeckungen für den Pool

Gitterabdeckungen für den Pool sind besonders leichte und robuste Abdeckungen. Dadurch können starke Verschmutzungen des Wassers vermieden werden. Außerdem sind Gitterabdeckungen für den Pool sehr

Mehr lesen»