Algizide für den Pool – Das sollten Sie wissen

Algizide in Pool

Inhalt

Algizide beugen Algenbefall im Pool vor und sorgen für kristallklares Wasser. Wann Sie Algizide* einsetzen und was Sie bei der Verwendung beachten sollten, finden Sie in diesem Beitrag.

 

Was versteht man unter Algiziden?

 

Vor der Verwendung eines Produkts sollten Sie sich genau mit dessen Wirkungsweise auseinandersetzen. Dadurch können Sie eine falsche Dosierung vermeiden und eine höhere Reinigungskraft erzielen.

 

Algizide setzen sich aus verschiedenen chemischen Verbindungen zusammen, wie beispielsweise Kupferverbindungen. Eine zusätzliche Verwendung von Algiziden zu Ihren regulären Reinigungsmitteln kann die Desinfektion des Poolwassers verbessern. Zudem wird durch die Verwendung von Algizid das Wachstum der Algen verhindert bzw. verringert.

 

Hinweis: Die Wirkungsweise von Algiziden ist bisher noch nicht vollständig erforscht. So wird beispielsweise ein Einfluss des Algizids auf die Zellteilung der Algen als mögliche Ursache für die reinigende Wirkung angenommen.

 

Wie funktionieren Algizide?

 

Algizide* sollten nicht erst bei einem akuten Algenbefall eingesetzt werden, sondern bereits als vorbeugende Maßnahme, da Sie das Wachstum von Algen somit früh verhindern können. Zur akuten Bekämpfung von Algen sollten Sie hingegen andere Maßnahmen ergreifen, die wir Ihnen weiter unten erläutern.

 

Es gibt viele Algenarten auf der Welt, von denen aber nur wenige im Poolwasser auftreten können. Für einen besseren Überblick über die häufigsten Algenarten im Pool haben wir Ihnen diese in einer Tabelle zusammengefasst:

 

AlgenartEigenschaftenGründe für Algenwachstum
grüne Algen
  • am häufigsten
  • auch Chlorophyta genannt (aufgrund des Farbstoffs Chlorophyll)
  • unzureichende Filtration
  • mangelnde Desinfektion/Reinigung
  • Badesachen und Spielzeuge verstärken Wachstum
gelbe Algen
  • auch Senfalgen oder Braunalgen genannt
  • chlorresistent
  • Verwechslung der Algen mit Sand/Pollen
    • daher oft späte Behandlung
schwarze Algen
  • tiefe Wurzeln
  • schnelle Vermehrung
  • Wachstum an dunklen Stellen
  • Vernachlässigung der Reinigung dunkler/schattiger Stellen
rote Algen
  • keine Algen, sondern Bakterien
  • Film aus abgetöteten Bakterien

 

Welches Algizid sollten Sie verwenden?

 

Es gibt nicht nur das eine Algizid, sondern viele verschiedene. Um bei der großen Auswahl den Überblick behalten zu können und das für Ihren Verwendungszweck passende auszuwählen, haben wir Ihnen einige Tipps zusammengefasst:

 

Algenart bestimmen

 

Es gibt Algizide, die speziell gegen bestimmte Algenarten wirken. Um eine möglichst effiziente Wirkung des Algizids zu gewährleisten, sollten Sie deshalb zunächst herausfinden, um welche Algenart es sich handelt. Als Hilfe kann dazu die oben genannte Tabelle dienen, in der Sie charakteristische Eigenschaften der jeweiligen Algenart finden.

 

Hinweis: Bei roten Algen handelt es sich um Bakterien und nicht um Algen! Wenn Sie ein Algizid gegen rote Algen kaufen möchten, sollten Sie demnach ein Produkt zur Abtötung von Bakterien wählen.

 

Materialien des Pools beachten

 

Algizide bestehen aus chemischen Verbindungen, die je nach Zusammensetzung einen negativen Einfluss auf Ihren Pool und dessen Materialien haben können. Das entsprechende Produkt sollte demnach an die verwendeten Materialien angepasst und speziell für die Poolpflege hergestellt sein. Bei Unsicherheit bezüglich der Auswahl eines Algizids sollten Sie am besten einen Experten befragen.

 

Lange Wirkung bevorzugen

 

Die Wirkung eines Algizids sollte von langer Dauer sein, damit Sie weniger Arbeit haben und gleichzeitig Kosten sparen können. Sinnvoll ist deshalb die Verwendung eines Algizids mit einer Wirkungsdauer von mehreren Monaten. Zudem sollte die Wirkung ohne Wartezeit, also schnellstmöglich eintreten. Andernfalls nimmt die Vermehrung der Algen zu, bevor Sie diese effektiv bekämpfen konnten.

 

Reaktionen mit anderen Chemikalien beachten

 

Für sauberes und klares Poolwasser werden meist verschiedene Reinigungsmittel verwendet, die alle aus chemischen Inhaltstoffen bestehen. Vor der Verwendung der einzelnen Produkte sollten Sie deshalb die Verträglichkeit mit anderen Chemikalien beachten, um die Wirkungsweise nicht zu beeinträchtigen. Die Zugabe von Algizid sollte beispielsweise nicht zeitgleich mit einer Schockchlorung durchgeführt werden, da der hohe Anteil an Chlor zu einem Abbau des Algizids beiträgt.

 

Hinweis: Beim Kauf eines Algizids sollten Sie eine nicht schäumende Variante* wählen, um nach der Anwendung weiterhin im Pool schwimmen zu können.

 

Wie können Sie Algen mit anderen Methoden akut bekämpfen?

 

Wie oben erwähnt, ist der Einsatz von Algiziden nicht optimal für eine akute Bekämpfung von Algen geeignet. Stattdessen bieten sich die folgenden Methoden an, um schnell und einfach das Algenwachstum zu verhindern:

 

Chlor als Reinigungsmittel verwenden

 

Die Verwendung von Chlor zur Reinigung und Desinfektion* des Pools ist die gängigste Methode. Durch das zugegebene Chlor kommt es zu einer Bindung der Fremdstoffe und dementsprechend zu einer Reduzierung von Bakterien, Mikroorganismen oder Viren.

 

Es können verschiedene Arten von Chlor  verwendet werden, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Gebundenes Chlor beispielsweise bindet die Fremdstoffe an sich und wird dadurch verbraucht. Ein zu hoher Gehalt an gebundenem Chlor kann zu Reizungen der Haut und Augen führen, weshalb der Chlorgehalt in regelmäßigen Abständen überprüft werden muss.

 

Hinweis: Eine Verwendung von Chlor, dem Cyanursäure zugesetzt wurde, kann besonders im Sommer und bei einem Pool ohne Abdeckplane sehr sinnvoll sein. Durch die Cyanursäure wird der Abbau des Chlors durch Sonnenlicht verzögert und die Reinigungsleistung für längere Zeit aufrechterhalten.

 

Eine Schockchlorung durchführen

 

Für eine intensive Reinigung und eine effektive Entfernung der Algen bietet sich die Durchführung einer Schockchlorung an. Bei dieser sollten Sie unbedingt die Dosiermenge den Herstellerhinweisen entsprechend anpassen.

 

Die nötige Menge des Reinigungsmittels hängt zudem von der Algenart ab, da die Stärke der Schockchlorung entsprechend angepasst werden muss. Um grüne Algen zu entfernen, ist die zweifache, bei gelben Algen die dreifache und bei schwarzen Algen die vierfache Menge erforderlich. Sollten Sie unsicher sein, um welche Algenart es sich handelt oder welche Dosierung Sie anwenden müssen, fragen Sie grundsätzlich einen Experten um Rat, um Ihre Gesundheit nicht zu gefährden.

 

Überprüfen aller wichtigen Poolparameter

 

Auch wenn dieser Punkt eigentlich zur regelmäßigen Poolroutine und Pflege gehören sollten, möchten wir ihn an dieser Stelle trotzdem erwähnen. Testen Sie mindestens einmal die Woche den pH-Wert Ihres Pools mithilfe von Teststreifen* oder einem digitalen Messgerät*. Bei einem zu hohen pH-Wert oder einem zu niedrigen pH-Wert muss dieser mithilfe spezieller Pufferlösungen angepasst werden.

 

Eine Abdeckplane für den Pool verwenden

 

Über Nacht oder auch am Tag, wenn gerade niemand baden gehen will, sollte eine Abdeckplane über den Pool gespannt werden. Diese verhindert, dass sich Blätter, Laub oder Insekten auf der Oberfläche des Pools ansammeln und Sie diese mit einem Kescher* entfernen müssen. Zudem kann weniger Wasser sowie Reinigungsmittel verdunsten, sodass Sie einen geringeren Verbrauch und dadurch reduzierte Kosten haben.

 

Hinweis: Wenn Sie den Pool für längere Zeit abdecken, sollten Sie unbedingt Algizid* hinzugeben. Andernfalls stellt die dunkle und feuchte Umgebung einen optimalen Lebensraum für Algen dar.

 

Achten Sie auf ausreichende Hygiene

 

Nicht nur Ihr Pool muss sauber sein, sondern auch Ihre Schwimmkleidung sowie Ihr eigener Körper sollten möglichst hygienisch sein. Um ein Algenwachstum zu vermeiden, sollten Sie ihre Kleidung regelmäßig waschen und sich vor dem Baden bestenfalls abduschen. Dadurch werden weniger Fremdstoffe in den Pool eingebracht, die das Gleichgewicht des Wassers stören könnten.

 

Für den Poolbau einen Experten ins Boot holen

 

Nicht jeder hat selbst die Zeit und die Kraft, sich den Traum vom eigenen Pool vollständig in Eigenleistung zu erfüllen. Das Team von Swimmondo steht Ihnen bei Fragen und Problemen rund um die Planung des Pools beratend zur Seite. Vereinbaren Sie gerne einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch und kommen Sie dadurch dem Traum vom eigenen Pool ein großes Stück näher!

* Bei den mit Stern gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links zu unserem Amazon Partnerprogramm. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Share:

Facebook
Pinterest
LinkedIn
WhatsApp

2 Kommentare zu „Algizide für den Pool – Das sollten Sie wissen“

    1. Hallo Bernd, inwiefern die Überdosierung des Algizids schädlich ist, kommt auf die Art des Mittels an und wie viel überdosiert wurde. Am besten wenden Sie sich an den Hersteller, um sicher zu gehen, was Sie genau tun können. Generell kann man sagen, dass sich Algizid innerhalb von ca. 5-10 Tagen zu etwa 50 % abbaut.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

On Key

Related Posts